Start>Blog>Der Weg zum Honorar – der Weg zum Mailing
Für Steuerberater kann die Honorarabwicklung ein Geduldsspiel sein.

Der Weg zum Honorar – der Weg zum Mailing

25. April 2017 · Beitrag von Torsten Paßmann in den Kategorien: Tagesgeschäft

Mit der Kaffeetasse „Weinglas“ und dem Mittel gegen Honorarschmerzen „StBVS forte“ hatten wir schon zweimal über kreative Mailingaktionen berichtet. Einen komplett anderen Ansatz haben wir jetzt mit dem „Weg zum Honorar“ verfolgt. Das gilt auch für die Darstellung hier im Blog.

Sieben Teile für einen Empfänger

Ein wenig Mitleid mit unseren fleißigen Helfern hatten wir schon: Bestand unser nachweihnachtliches Mailing (der Bericht steht noch aus) mit Karton, Kalender und Adresskleber nur aus drei Teilen, durften (mussten) sie jetzt ein kleines Puzzle zusammensetzen. Erst kam der gleiche Karton wie schon bei StBVS forte, dann eine Schaumstoffeinlage, dann ein Geduldsspiel, dann eine Münze für das Geduldsspiel, dann eine Römernadel zum Fixieren, dann ein Einleger und dann zum Abschluss schließlich der Adresskleber.

Das macht unter dem Strich sieben Bestandteile und eine Vielzahl von Handgriffen, zu denen noch das Zukleben der Kartons, das postgerechte Verpacken in den Transportbetriebsmitteln Typ 2 und deren Stapeln auf den entsprechenden Wagen gehören.

Wie die Versandaktion und das Geduldsspiel in der Praxis ausschauen, zeigen die beiden nachfolgenden Videos.

Fleiß und Schweiß – das Making-of-Video zum Mailing


Geduld und Fingerspitzengefühl – Erstversuche beim Geduldsspiel



Ein drittes Video mit verschiedenen Lösungsansätzen zum Geduldsspiel gibt es übrigens auch schon – nur noch nicht in diesem Blogbeitrag…

Und schlussendlich: Wir haben noch ein paar Exemplare in Reserve. Wenn Sie Steuerberater sind und eines davon haben möchten, schreiben Sie uns doch eine E-Mail.


Schlagworte: , , ,


Über den Autor

Torsten Paßmann

Chefredakteur des Blogs. Verfügt über journalistische Erfahrung bei der Rheinischen Post und dem VentureCapital Magazin. War anschließend der Pressesprecher der Berentzen-Gruppe und steuerte dort auch die Investor Relations.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.